Glücklich werden, sein, bleiben….

Wahrscheinlich ist Glück für jeden ein bisschen was anderes und doch scheint es eine Art gesellschaftlichen Konsens darüber zu geben was uns glücklich macht.
Ausserdem macht es den Anschein, dass das Glück ein recht eigensinniges Wesen ist.
Einer streunenden Katze gleich folgt es unergründlichen Launen, kommt und geht wann es will nur um dann ebenso leise zu verschwinden wie es gekommen ist.
Gestern noch …
… beim Anblick dieser Schuhe, der frisch geputzten Wohnung habe ich genau gespürt, dass es da war.
… bei der Tafel Schokolade die ich verspeist hab als es draussen ziemlich ungemütlich war da war ich auch glücklich, denke ich.
Warum machen uns einige Dinge temporär glücklich und ein anderes mal vermögen sie es plötzlich nicht mehr uns dieses besondere, warme Gefühl zu zaubern?
Schlimmer noch. Warum macht der verflixte Glücksbringer von gestern heute genau das Gegenteil mit mir? Denn beim Gedanken an ein Stück Schokolade will heute keine wirkliche Freude aufkommen.
Glück scheint also keiner Regel zu folgen. Es gibt wohl nichts, was uns immer und in gleicher Weise glücklich macht…
Weder die Lieblingsband, noch der Lieblingsfilm oder das Lieblingsessen, ja nicht einmal Familie oder Freunde…

Aber ein wenig locken lässt sich das Mistvieh Glück dann eben doch

IMG_5005

Bei meinem letzen London Aufenthalt im Frühsommer war ich glücklich . Glücklich über einen flüchtigen Moment.

Noch glücklicher war ich, als ich es geschafft hatte, diesen Moment mit meiner Kamera einzufangen und es war Glückssache, dass genau noch für diesen einen Moment Platz auf dem Film      war.

Eine Stunde später hatte mich das Mistvieh im Stich gelassen und meine Kamera wurde mir irgendwo vorm Naturkundemuseum gestohlen.  Doch zum Glück hatte ich den Film bereits gewechselt.

Nachdem der Film entwickelt war, war ich so glücklich über das Ergebnis, dass ich mir das Bild an die Wand hängte.

Immer mal wieder, wenn ich es anschaute, war da wieder ein Stück vom Glück dieses vergangenen Moments und Freude über das wirklich gelungene Foto.

Plötzlich hatte ich das starke Bedürfnis diesen Moment mit denen zu teilen mit denen ich ihn damals erlebt hattte.                       

                                                Einem Stoffpapagei, einem Punk und einem ca. fünf  Jahre alten Mädchen.

 

 

Nur das Einfangen gestaltet sich schwieriger  …

grafik-glück


Oder ist es evtl. doch möglich drei Fremde, die man in einem fremden Land in einer riesigen Stadt getroffen hat zu finden , die eine fremde Sprache sprechen und vielleicht selbst dort fremd waren an diesem Ort?

Zugegeben …Die Chancen sind verschwindend gering.

Das dachte ich mir viele Wochen auch, dennoch liess mich der Gedanke evtl. auch die drei mit dem Foto glücklich machen zu können einfach nicht mehr los. Es mag schier unmöglich sein, NORMALOS wie die meisten von uns es sind zu finden. Aber es muss doch möglich sein Menschen wiederzufinden die ungewöhnlich sind?

Das Trio, das ich finden wollte war ungewöhnlich… sogar für eine Stadt wie London.

Lange wusste ich nicht wo ich ansetzen sollte, doch dann kam mir der Gedanke er könnte doch Angesteller eines Tattooladens in der Strasse sein wo ich das Bild aufgenommen hatte ??

Dort stehen ständig Punks und werben um Kundschaft für diesen Laden. Sollte er nicht dort arbeiten, wäre es doch möglich, dass man ihn zumindest dort kennt, denn die Szene scheint mir recht eingeschworen zu sein.

Leider wusste ich nicht wie ich das anstellen sollte wenn ich nicht das Risiko eingehen wollte, dass ich Ärger bekomme da ich das Foto ja nicht veröffentlichen darf ohne Einverständnis.

Dann suchte ich nach weiteren Möglichkeiten ihn zu beschreiben und wurde auf seine Lederjacke aufmerksam und googelte den Schriftzug .

Eine Band.

Eine Punkband.

Nun hatte ich das gleiche Problem wie bei den Leuten vom Laden.. ich durfte das Foto ja nicht verwenden um die Band um Hilfe zu bitten. Oder sollte ichs riskieren mich auf mein Mistvieh verlassen und ein unautorisierte Fotografie veröffentlichen ????

Noch dazu auf dieser ein Kind direkt im Fokus liegt ….

Ich gab meine Mission für eine Weile auf, kramte aber immer mal wieder im spärlichen Infomaterial im Netz, das es von der Band gab.

Das Mistvieh ist zurück …. ER IST DIE BAND, bzw der Sänger 

Ich hatte ihn auf einem Foto ihrer myspace Seite erkannt und konnte mein Glück kaum fassen.

Vor ein paar Tagen habe ich ihn angeschrieben , ihm diese Geschichte erzählt und warte gespannt auf eine Reaktion . Wenn ich Glück habe glaubt er nicht ich sei eine Irre und meldet sich.

Wenn ich noch mehr Glück habe mache ich ihnen mit dem Bild eine Freude und hab noch mehr Anlass zum Glücklichsein

IMG_5015

„Wissen Sie, das Glück ist wie die Tour de France. Man wartet so lange, und dann rast es vorbei.“  die fabelhafte Welt der Amelie

amelie

 

Das Mistvieh will gejagt werden auf was wartest du??

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: